06. Mai 2014

'Kiss of the Damned' (2012) Filmkritik

Durch abspielen dieses Videos werden personenbezogene Daten an den Video-Portal Betreiber (Youtube) gesendet. Hierf√ľr werden Cookies auf Ihrem Computer gespeichert. Beachten Sie hierzu auch unsere Datenschutzerkl√§rung.

Video abspielen
'Kiss of the Damned' ist erst die zweite, abendf√ľllende Regiearbeit von Xan Cassavetes. Bis jetzt hat sich die Arbeit von Miss Cassavetes auf die Regie beim Kurzfilm 'Dust' (2000) und die Dokumentation 'Z-Channel - Die Geschichte eines Fernsehsenders' aus 2004 beschr√§nkt. Jetzt legt sie also ihren ersten Spielfilm vor. Wenn euch der Name Xan Cassavetes trotzdem bekannt vorkommt, kann das daran liegen, dass sie die Tochter der bekannten Schauspieler John Cassavetes und Gena Rowlands ist. Ihr Bruder ist der Schauspieler/Regisseur Nick Cassavetes. Von Seite der Familie liegt also filmtechnisch eine nicht zu vernachl√§ssigende Vorbelastung vor. Das lassen wir aber mal beiseite und konzentrieren uns ausschlie√ülich auf den vorliegenden Film.

Vampire wir fr√ľher

'Kiss of the Damned' ist ein Vampirfilm. Wir reden hier aber nicht √ľber Glitzervampire wie bei 'Twilight' oder Soap-Vampire wie bei 'True Blood', sondern von Vampiren, wie sie es im Kino schon l√§nger nicht mehr gegeben hat. Die Vampire in 'Kiss of the Damned' sind hochstilisierte, romantische Vampire, wie es sieht seit 'Begierde (The Hunger)' von Anfang der Achtziger nicht mehr gegeben hat. Lasst uns kurz √ľber die Story sprechen ... naja, das bisschen Story, was angeboten wird.

Vampirin (gibt es das Wort?) Djuna (Jos√©phine de La Baume) lebt abgeschieden im Landhaus einer Freundin. Sie jagt keine Menschen, sondern ern√§hrt sich ausschlie√ülich von Tieren, die sie im nahegelegenen Wald erlegt. Eines Nachts trifft sie Paolo (Milo Ventimiglia) in einer Videothek. Ohne ein einziges Wort zu wechseln ist es f√ľr beide Liebe auf den ersten Blick. Djuna will sich aber nicht auf eine Beziehung einlassen, da sie um Paolos Sicherheit f√ľrchtet, falls sie sich nicht beherrschen kann.

Troublemaker

Paolo gibt nicht auf und seine Hartn√§ckigkeit zahlt sich aus. Schon beim ersten Mal (ihr wisst, was ich meine, zwinker) offenbart sich Djuna und gibt sich als Vampir zu erkennen. Gl√ľcklicherweise hat Paolo damit √ľberhaupt kein Problem. Im Gegenteil. Er √ľberredet Djuna ihn zu beissen, damit die beiden bis in alle Ewigkeit zusammenbleiben k√∂nnen. Hier k√∂nnten alle mit einem wundersch√∂nen Happy End in den Sonnenuntergang reiten, wenn nicht pl√∂tzlich Mimi (Roxane Mesquida), Djunas Schwester, auftauchen w√ľrde. Sie hat woanders Probleme bekommen und muss f√ľr ein paar Tage untertauchen.

Mimi scheint da Problemkind der Vampirgemeinde zu sein, denn auch jetzt gef√§hrdet sie die Sicherheit der anderen Vampire durch ihre unachtsamen Jagdvorlieben. Will sagen, sie t√∂tet wahllos und in der √Ėffentlichkeit. Das sie sich auch an Paolo ranschmeisst, hilft der Beziehung zu ihrer Schwester auch nicht wirklich. Mimi entwickelt sich zu einem Problem, das schnelle Aufmerksamkeit erfordert, bevor es aus dem Ruder l√§uft. Ich will hier nicht zuviel verraten, aber wenn ihr eine offensichtliche L√∂sung im Kopf habt, stehen die Chancen gut, da√ü das auch im Film so umgesetzt wird. Wenig √úberraschendes von Seiten der Story, also.

Unsere Wertung

Das ist aber auch nicht wirklich der Grund, warum man sich 'Kiss of the Damned' ansieht. Die seichte Geschichte dient nur als Mittel zum Zweck einen atmosph√§rischen und stilistisch ansprechenden kleinen Vampirfilm unter die Leute zu bringen, der sicherlich seine gr√∂sste Fangemeinde unter kleinen Gothgirls finden wird. Wohl nicht auch nicht zuletzt, weil sich Djuna klamottentechnisch sehr stark an Stevie Nicks orientiert. Die Schauspieler liefern durchweg solide Leistungen ab, wobei auff√§llt, dass scheinbar alle weiblichen Vampire aus Frankreich kommen. Alle. Merkw√ľrdig. Ich habe den Film mit Originalton gesehen und kann zur deutschen Synchronisation leider nichts sagen.

Wer also auf Romantik, Leidenschaft und Goth angehauchte Atmosph√§re steht (und auch mit h√§ufigen Sexszenen keine Probleme hat), kann durchaus einen Blick riskieren. Der film ist mit 90 Minuten (plus Abspann) nicht zu lang geraten und hat eine FSK 16 Freigabe. Gore und Splatter d√ľrft ihr also nicht erwarten. Wem das reicht, kann die DVD oder Blu-Ray ab sofort f√ľr relativ wenig Geld bei amazon.de bestellen.



Kiss Of The Damned (2012)
Kritik von Frank Voigts am 06. Mai 2014
Gothic Atmosphäre, Sex und Vampire aus Frankreich
2.5 Star Rating